News 2017

--- 10. Oktober 2017 ---

Geburtstags-Gala

"Entführung aus dem Serail"

 

Das Brucknerhaus Linz, Österreich, brachte zu Ehren Kurt Rydls eine Sonder-Produktion von Mozarts

"Die Entführung aus dem Serail"

unter großem Erfolg auf die Bühne.

 

Xiaoke Hu, Benedikt Kristjánsson, Miriam Fussenegger, Fabio Mastrangelo, Daria Terekhova, Kurt Rydl, Ilia Staple

Kurt Rydl: Osmin

Miriam Fussenegger: Sprecherin

Bruckner Orchester Linz

Dirigent: Fabio Mastrangelo

Benedikt Kristjánsson: Belmonte

Daria Terekhova: Konstanze

Ilia Staple: Blonde

Xiaoke Hu: Pedrillo

 

 

 

 

 

 

Der Neue Merker schreibt:

 

LINZ: Brucknerhaus: „DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL“ – Konzertante Aufführung zum 70. Geburtstag von KS Kurt Rydl

Der gebürtige Wiener Kurt Rydl fan sein erstes Fixengagement am Linzer Landestheater, bevor er über Stuttgart und wien seine Weltkarriere startete. Diese frühen Siebziger in der OÖ Landeshauptstadt waren wohl eine Zeit an der er sich gerne zurück erinnert, denn er ist immer wieder hierher zurück gekommen, sei es ins Landestheater (zuletzt als Gast-„Ochs“ im neuen Musiktheater), sei es zu vielfältigen Aufführungen im eleganten Konzerthaus am Donauufer.

Sein Repertoire ist riesig, die Vielfalt seiner Auftritte legendär, und mitunter hieß es, er sei der Sänger mit dem größten Bonusmeilenkonto – von Wien nach Amsterdam, dann nach New York, zwischendurch Salzburg, Bayreuth, dann Glyndebourne, Hamburg, Rom, Mailand, Los Angeles – oft innerhalb eines Monats. Mit 30 schon den Siegfried-Fafner, übrigens hier im Brucknerhaus. Kann das die Stimme fast 50 Jahre lang aushalten, noch dazu, wenn Rydl seinen Schwerpunkt im gewichtigen deutschen Fach hat? Eine Lieblingsrolle, in der er mit seinem großen komischen Talent brillieren kann, gehört aber nicht zu dieser Abteilung, und mit dieser, der des Haremswächter Osmin, hat er sich zu einer Feier seines Geburtstages in seiner beruflichen Geburtsstadt eingestellt.

Der Jubilar freilich war trotz dieser sehr feinen Leistungen seiner Bühnenpartner unbestritten die dominante Erscheinung des Abends. Was Kurt Rydl an Ausdruck, saalfüllender schwarztimbrierter Stimmgewalt, Registerumpfang und vis comica vom Stapel ließ war schlicht atemraubend. Ein „muß das denn noch sein?“ wie bei manchen seiner Kollegen kommt da gar nicht erst in den Sinn. Er hat seinen Geburtstag (na ja, mit zwei Tagen Verspätung) äußerst würdig – was bei ihm jedenfalls eine gute Portion Humor einschließt! – und natürlich mit einer perfekt ausgesuchten Rolle begangen. Und, weil wir ja den fast unmittelbaren Vergleich haben: Herr Rydl bewegt sich bisweilen in ähnlicher Geschwindigkeit und Munterkeit über die Bühne wie der unwesentlich ältere Mick Jagger, die Siebziger sind auch nicht mehr das, was sie einst waren!!

…gab es doch sehr lautstarken, dazu langen und begeisterter Applaus für alle, natürlich mit Betonung auf den Jubilar; diesem „ad multos annos“, von denen er noch etliche in voller Pracht und Leistungsfähigkeit seiner ganz nicht müden Stimme der Bühne wird widmen können!

Petra und Helmut Huber

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesehen 811 mal